Gib der Gesundheit eine Chance

Die medizinische Forschung hat so enorme Fortschritte gemacht,
daß es überhaupt keine gesunden Menschen mehr gibt.
Aldous Huxley (1894-1963), engl. Schriftsteller


Was ist eigentlich Gesundheit?

Je nachdem, wie wir mit der Frage umgehen, ist entscheidend dafür, wie wir mit dem Thema umgehen!

  • Wird Gesundheit schlicht als Abwesenheit von Krankheit definiert, so ist der Ansatz sicherlich der, einer Krankheit mittels der Schulmedizin in Form von Medikamenten und Operationen zu Leibe zu rücken.
  • Verstehen wir unter Gesundheit aber etwas, das in jedem Augenblick des Lebens neu bewirkt wird, kommt plötzlich der Aspekt "Eigenverantwortung" mit ins Spiel - die persönliche Verantwortlichkeit dafür, wie wir unser Leben führen.
    Das hat viel mit Achtsamkeit und Wahrnehmungsfähigkeit zu tun.

Das ist weniger ein Kuchen, von dem man sich täglich ein Stück abschneiden kann, als vielmehr eine Quelle, die Wohlbefinden auf allen Ebenen des Seins erzeugt.

Wir alle sind täglichen Anforderung und Aufgaben ausgesetzt, die bewältigt werden müssen.

Sei es im Beruf oder im Privatleben. Hinzu kommt das seit Jahren wachsende Tempo in unserer technisierten Gesellschaft und die Umwelteinflüsse.

Wir alleine haben aber die Möglichkeit zu wählen, ob wir uns von diesen Einflüssen krank machen lassen, um dann letztendlich auf die "Heilkunst" des Arztes zu hoffen, oder dem Ganzen vorzubeugen, indem wir die Quelle unserer Gesundheit nutzen und unseren Körper, unsere Seelen - und Geistempfindungen aufmerksam wahrnehmen und so unser Selbst stärken.

 

Gesundheit fördern statt Krankheit bekämpfen

Gesundheit ist ein Geschenk, das man sich selber machen muss.

(Schwedisches Sprichwort)

Wenn Körper, Geist und Seele in Harmonie sind, entsteht eine große Kraft, die das Leben meistert.

Um diese Kraft zu entfachen, bedarf es eines gut funktionierendem Netzwerk zwischen

  • Körper - Zellen, Organen und Organgruppen
  • Geist - Gedanken (Verstand)
  • Psyche - Emotionen
  • Seele

Der Austausch sämtlicher Informationen (Nerven, Energie, Emotionen)
und Stoffe (Nährstoffe, Sauerstoff, Schlacken usw.) zwischen den Einzelsystemen, hin zu den Zellen und weg von den Zellen, findet im Bindegewebe statt.

Prof. Dr. med. Alfred Pischinger (1899-1983) beschreibt das Bindegewebe als Resonanzboden, auf dem sämtliche Lebensfunktionen geregelt werden.

Die Wertschätzung des Bindegewebes wird aber wesentlich größer, wenn man weiß, dass Bindegewebe auch als "Mutter-Gewebe" oder "Matrix" bezeichnet. Der gesamte Körper entsteht aus diesem "Mutter-Gewebe".

So legen wir aus Erfahrung einen besonderen Wert auf den Stoffwechsel, das Säuren-Basen-Gleichgewicht und die Macht der Gewohnheiten.

Lernen Sie, auf Ihren Körper zu hören und Ihre Schwachpunkte zu erkennen.

 

Bedeutende Gesundheitsfaktoren:

  1. Ernährung (LEBENSmittel – belastende Substanzen meiden, Wasser und Salz)
  2. Luft - Sauerstoff (täglich min. 30 Minuten Bewegung in der freien Natur, am Besten im Wald) Wenn wir wieder richtig und tief atmen, tanken wir mit dem Einatmen die in der Luft vorhandene Lebensenergie in Form von Sauerstoffionen. Mit dem Ausatmen befreien wir uns von Kohlendioxyd und Schlackenstoffen.
  3. Sonnenlicht tanken
  4. Psychohygiene (geistige Einstellung zum Leben, Achte auf deine Gedanken...)
  5. Säure-Basen-Gleichgewicht
  6. Ordnung der Lebensweise in Beruf und Freizeit
  7. Energetische Belastungen meiden (wie Erdstrahlen, Elektrosmog,
    Energie raubende Beziehungen, etc.)
  8. Aktivierung und Unterstützung der Ausscheidungsorgane
    (Darm, Leber, Niere, Haut, Lunge)
  9. Ruhe und Regenerationsphasen (Stress reduzieren, etc.)
  10. Fördernde soziale Beziehungen pflegen, sich in das Netzwerk der Gesellschaft einbringen

War der Beitrag interessant für Sie?

Dann "bookmarken" Sie doch den Beitrag und "teilen" Sie ihn auch andern mit. Z.b. auf Facebook oder Twitter. Oder mailen Sie den Beitrag weiter.